Angebote zu "Orleans" (10 Treffer)

Chess King Of New Orleans - The Chess Years (Cd)
16,95 € *
zzgl. 2,20 € Versand

(Mca) 12 Songs - Aufnahmen von 1954 bis 1959

Anbieter: RAKUTEN: Ihr Mark...
Stand: 16.05.2018
Zum Angebot
Paul Gayten - Chess King Of New Orleans - The C...
16,95 € *
zzgl. 3,99 € Versand

(MCA) 12 Songs - Aufnahmen von 1954 bis 1959

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: 23.04.2018
Zum Angebot
New Orleans Chess, Checkers and Whist Club Char...
27,49 € *
ggf. zzgl. Versand
(27,49 € / in stock)

New Orleans Chess, Checkers and Whist Club Charter and by-Laws:March, 1882 (Classic Reprint) Chess Checkers and Whist Club

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 08.05.2018
Zum Angebot
New Orleans Chess, Checkers and Whist Club Char...
8,99 € *
ggf. zzgl. Versand

New Orleans Chess, Checkers and Whist Club Charter and by-Laws:March, 1882 (Classic Reprint) Chess Checkers and Whist Club

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 08.05.2018
Zum Angebot
New Orleans Chess, Checkers and Whist Club, Cha...
8,99 € *
ggf. zzgl. Versand

New Orleans Chess, Checkers and Whist Club, Charter and By-laws, March, 1882: Various

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 08.05.2018
Zum Angebot
New orleans. Chess, Checkers and Whist Club. Co...
8,49 € *
ggf. zzgl. Versand

New orleans. Chess, Checkers and Whist Club. Constitution, by-laws, etc,. June 17th, 1881: Various

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 08.05.2018
Zum Angebot
Treading on Borrowed Time , Hörbuch, Digital, 1...
9,95 € *
ggf. zzgl. Versand

For Julia Moreau, life seems complicated. Emerging from a failed marriage and managing a lifetime of diabetes, she lives alone in her childhood home, where she communicates with the spirit of her great-aunt Lilia. But Julia doesn´t have a clue what complicated is until she is thrust into being the key chess piece in a match between two powerful men of extraordinary abilities on the wild hunt for a mystical creature hidden in the heart of New Orleans´ French Quarter. Will Julia lose her soul to the karma of a devastating past life or her heart to the love of a man driven by dark forces? What is clear is that whichever way she turns she is Treading on Borrowed Time. 1. Language: English. Narrator: Evelyn Klebert. Audio sample: http://samples.audible.de/bk/acx0/034532/bk_acx0_034532_sample.mp3. Digital audiobook in aax.

Anbieter: Audible - Hörbücher
Stand: 25.04.2018
Zum Angebot
Various - Jin Rock & Roll - Always In The Spotl...
15,95 €
Angebot
7,46 € *
zzgl. 3,99 € Versand

(JR) 33 tracks with 8 page booklet. - The Jin label was founded by Floyd Soileau in Ville Platte, Louisiana in 1958. A D.J. on KVPI in Ville Platte. the en•ererisina Soi leau started Floyd´s Record Shop which branched out to include his din & Swallow record labels. Floyd would go on to chart nationally with Rod Bernard, Jivin´ Gene & Joe Barry when he leased their local hits to major labels with good distribution. These small labels serviced the South Louisiana area even extending into East Texas. The local artists were able to hone their skills at the fais-dodos and eventually record and be heard on local radio 6 jukeboxes. This area had it´s own take on the marriage of blues, country and rythmn $, blues mixing it with their Cajun-French background and influences with the result being SWAMP POP. Researchers like Bruce Bastin, John Broven, Mike Ledbetter, Bill Millar helped spread the word to where it is a respected and recognized form of music today. JOHNNIE ALLAN was born John Allan Guillot on March 10, 1938 in Rayne, Louisiana. 1959 was a good year for the Louisiana sound thanks to Rod Bernard´s big hit ´This Should Go On Forever´, so Johnny´s first 2 Tin singles were leased to MGM & Mercury respectively. Unfortunately, they were regional hits • rather than a national break out. ´PROMISED LAND´ (2441 showed up on British charts when the Chuck Berry gem was eventually released there, while ´LET´S DO IT. C181) is a self-penned mover from 1963. Johnny´s material appeared on Viking, Po-1, Pic 1, Chess (unissued), Crazy Cajun, Flyright, Krazy cat, Swallow, La Louisianne, Deep Elem & EMI. He was inducted into the South Louisiana Music Hall Of Fame in 1991. RED SMILEY & The Vel-tones featured singer Clint West on TAKE A RIDE (107) from 1958. Red was born Bob Shurlev May 17, 1925 in Ashville, North Carolina. Their take on Smiley Lewis´ JAILBIRD (115) was released as by BOB & The Vel-Tones. ROD BERNARD was born Rodney Ronald Bernard on August 12, 1940 in Opelousas, Louisiana. The Twisters backed him on his initial releases on the small Carl label in Opelousas, and also his cover of Guitar Gables´s ´This Should Go On Forever. in 1959 with it becoming an international hit when leased to Argo, the Chess subsidiary. The rockin´ flip PARDON MR. GORDON (1051 is featured here along with LEVI,´ GET TOGETHER TONIGHT (Mercury 71592) & GIVE ME LOVE CArbee 102). Rod also charted nationally on Mercury before he recorded a wealth of material on Hallway, Smash, Teardrop, Scepter, Arbee, Copyright, S.S. Int., Crazy Cajun & Brylen. BILLY LEWIS & Rock in´ Hearts recorded on the Hart label out of Leeville, Louisiana before recording the self-penned SHOW ME HOW TO TWIST 1162) in 1962. An interesting release ´Stool Pigeon Baby´ appeared on Flo Lou, but releases on Fire I, Del-F1 are likely a different artist. PHIL BO was born Phillip Boudreaux in Houma, Louisiana. SHE WEARS MY RING (151) was recorded in New Orleans in 1961 and should not be confused with the Bryan•´s weeper of the same title. Phil recorded on SOM, Smash, L.K.- & Shane before going into TV work. . .well he was working in a Lafayette TV store circa 1978. PRENTICE THOMAS & Broken Hearts recorded their version of the Jerry Lee Lewis´ classic WHOLE LOTTA SHAKIN´ GOIN´ ON 1253) in 1973. Thomas also raided the catalogue of Joe Turner with ´Flip Flop ?, Fly´ and Creedence Clearwater Revival with ´Bad Moon Rising´.

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: 18.05.2018
Zum Angebot
Various - Elemental Instrumentals - Cuca Story #1
15,95 €
Angebot
14,36 € *
zzgl. 3,99 € Versand

(ACE Records) 28 Tracks - 16-seitiges farbiges Booklet 28 rohe, primitive Rock-Instrumente vom legendären Cuca-Label aus Wisconsin. In den History Books erfahren Sie alles über die großen Aufnahmezentren der Vergangenheit wie Nashville, New Orleans, Memphis und Chicago sowie über die Hit-Fabriken von New York und Detroit, als die Aufnahmeorte noch unverwechselbare Eigenheiten hatten. Dennoch gibt es Teile Amerikas, die in den Annalen des Rock´n´Roll kaum eine Rolle spielen und der Agrarstaat Wisconsin im oberen Mittelwesten ist einer davon. Es ist der Staat Rock´n´Roll vergessen. Sogar das benachbarte Minnesota erhält einen Blick innen, hauptsächlich weil Bob Dylan von dort kam, während entferntes North Dakota eine überschreitende Erwähnung als der Zustand anzieht, in dem Buddy Holly sein Ende in einem Flugzeugabsturz traf. Wisconsin hingegen ist eher für die Brauereien von Milwaukee und seine Milchprodukte bekannt als für seinen Beitrag zur Musik. Inmitten dieser Oase der Gleichgültigkeit gründete Jim Kirchstein, Plattenladenbesitzer und Elektronikliebhaber von Sauk City, einen kleinen Studio-Cum-Label-Cum-Workshop, der die Wisconsin-Aufnahmeszene für ein Jahrzehnt ohne Werbung oder sehr viele Hits dominierte. Mehrere hundert Singles von Rock über Country bis hin zu Polkas wurden in dieser Zeit auf Kirchsteins Label Cuca und seinen Tochtergesellschaften veröffentlicht, und Dutzende junger Musiker aus Wisconsin verdanken ihm ihren Start. Am Wisconsin River, etwa 25 Meilen nordwestlich der Hauptstadt Madison gelegen, hätte Sauk City nicht weiter vom Mainstream des Plattengeschäfts entfernt werden können. Der Großteil der rund 2000 Einwohner stammte von deutschen und skandinavischen Einwanderern, und die Stadt diente als Rohstoffzentrum für den Agrarhandel, wobei die Landwirtschaft die vorherrschende Industrie war. Eine von Cucas ersten Veröffentlichungen, Muleskinner Blues by the Fendermen, eine rockige Version eines alten Hillbilly-Titels, hat sich 1960 international durchgesetzt, und trotz einiger rechtlicher Schwierigkeiten konnte Kirchstein einen Teil der Gewinne in sein eigenes Studio zurückfließen lassen. Jim Kirchsteins früher Erfolg mit den Fendermen mag ihn zu der Annahme verleitet haben, dass Hitplatten eher zufällig als durch Design entstanden sind. Indem er die Dinge jedoch umsichtig klein und überschaubar hielt, machte sich Cuca allmählich einen Namen als Aufnahmeort: 1962 kam das Teenie-Idol Bobby Vee mit der Instrumentalgruppe seines Bruders, den Strangers, hinzu, während Country-Star Bobby Bare dort etwa zur gleichen Zeit auch einige Sessions produzierte. Die nächsten beiden Hits, die aus Cucas Studio kamen, waren beide von schwarzen amerikanischen Künstlern. Ende 1962 nahm Soul-Sängerin Jan Bradley Mama Didn´t Lie in den Cuca Studios für Formal, ein kleines Chicagoer Outfit, auf. Chess kaufte daraufhin den Meister und schob Mama Didn´t Lie Anfang 1963 auf Platz 14. Später in diesem Jahr unterzeichnete Kirchstein Birdlegs And Pauline, ein Paar aus Rockford, Illinois, dessen Debüt 45, Spring, zuerst auf Cuca erschien, bevor es an Vee-Jay Records of Chicago vermietet wurde und ein großer R&B-Hit wurde. Wisconsin rühmte sich einer Menge funktionierender Rockbands, fast so viele wie Merseyside in den frühen 60ern, nur die Welt bekam selten davon zu hören. Wisconsin Kinder, die seit ihrer Kindheit auf Polkas entwöhnt wurden, waren so ausgehungert, dass sie der florierenden lokalen Szene ihre Unterstützung gaben. Einige der früheren Wisconsin-Bands hatten es zunächst schwer. Ein Veteran der Ära erinnerte sich: ´´Sie mochten uns nicht, besonders meinen Vater! Wir mussten sehr vorsichtig sein, welchen Rock-Song wir in den späten fünfziger Jahren wagten. Wenn du etwas Wildes wie Jailhouse Rock gemacht hast, haben sie das verpönt. Wir spielten That´s All Right Mama und sie wussten nicht, wie man dazu tanzt. Oft musste ich garantieren, dass die Band Polkas spielen konnte, um eine Buchung zu bekommen!´´ Allerdings hatte sich die Rockszene in Wisconsin bis 1962 allmählich zusammengeschlossen, und die Mehrheit der Darsteller tendierte zu Cucas in sich geschlossener, kleiner Operation, die Kirchstein inzwischen sogar beherrschte und seine eigenen Platten drückte. Einige der jüngeren Bands waren landumschlossene Surf-Instrumentalisten, die davon träumten, einen so großen Hit wie z.B. Wipeout oder Boss zu schneiden. Kirchstein würde die Bands entweder direkt unter Vertrag nehmen oder ihnen einen preisgünstigen Custom

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: 18.05.2018
Zum Angebot
Various - Shreveport High Steppers - RAM Rockab...
15,95 € *
zzgl. 3,99 € Versand

(Ace Records) 27 Titel So wie die Louisiana Hayride eine so zukunftsträchtige Rolle in der Geschichte des Rock´n´Roll spielte, weil sie Elvis Presley zu seinem ersten Massenradio-Publikum brachte (und damit das Phänomen des Rockabilly) und die neue Beat-getriebene Country-Musik, die die Grand Ole Opry nicht anfassen wollte, so sollte Mira Smiths kleines Ram-Label und ihr Shreveport-Studio fast ebenso bekannt sein. Aber das sind sie nicht. Sogar die anderen Louisiana Studios, J D Miller´s in Crowley, Cosimo´s in New Orleans, Eddie Shuler´s Goldband Studio und Label in Baton Rouge (kann auch Gold Star in Houston einwerfen, während wir am Golf sind) sind alles bekannte Namen (wenn man in einem rockigen Haus lebt!). Aber nur wenige wissen von Mira Smiths kleiner Falle. Ace folgt der Ram Records Story Vol. 1, Shreveport Stomp, mit dieser zweiten Folge. Diesmal gibt es viel Spannung für Rockabilly/Hillbilly-Fans mit nicht weniger als zehn Titeln des legendären Lonesome Drifter. Wir bekommen alle vier seiner veröffentlichten Seiten auf der K-Tochter, einschließlich einer alternativen Aufnahme von Eager Boy, plus sechs Tracks, die 1974 auf einer Collector-LP das Licht der Welt erblickten. Auf allen Thomas Johnson-Favoriten wie Teardrop Valley, Honey Do You Think Of Me und No Loving No Rocking Blues hören Sie eine unverfälschte Klangqualität. Hören Sie Johnson´s hochklassigen und primitiven Gesangsstil, beeinflusst von Bill Monroe, und gehen Sie direkt in den Hillbilly-Himmel. Mira Smith war auch eine Top-Session-Gitarristin in einer Stadt, die einige der besten der Branche hervorgebracht hat, darunter James Burton, Tillman Franks, Carl Adams und Jerry Kennedy. Die meisten dieser Spieler erscheinen irgendwo auf dieser Auswahl, ebenso wie Mira selbst. Vielleicht war es Mira´s eigene Musikalität und die meisten ihrer Künstlervereinigungen mit der Louisiana Hayride, die so viele gute Spieler in ihr Studio lockte. Genauso kann es sein, dass es die Tatsache ist. Mira Smith ist eine Frau, die so viele Sängerinnen und Songwriterinnen zu ihrem Label hingezogen hat, eine ungewöhnliche Nummer für die Welt des Rockabilly und Rockin´ Blues. Auf der ersten Ram-Veröffentlichung sang Carol Williams You Never Mention My Name. In diesem Band sind Frauen sehr stark vertreten. Es gibt den Bruder und Schwester Act, Mack und Gwen-zwei Tracks von Margaret Lewis, die sich später mit Mira zusammenschlossen, um ein erfolgreiches Nashville Songwriting-Team zu formen, das für Dolly Parton, Jeanni C Riley und Johnny Adams-.-Linda Brannon schrieb, deren Just Another Lie an Chess (Chess 1720) gegeben und sehr gut verkauft wurde.-und Charlotte Hunter, deren I´ll Be True ursprünglich von Faye Adams aufgenommen wurde, obwohl Bill Haley es auch aufnahm. Her Wherever You Are wurde von einer weiteren Songwriterin, Laura Nell Martin, geschrieben. Charlottes Seiten zeigen Mira Smith am Klavier und das Wunderkind James Burton an der Gitarre. Weitere Autorinnen sind Nolene Summit und Nadine Qualiss, die für den Lonesome Drifter schreiben, sowie das bereits erwähnte Lewis and Smith Team, das für Toby Johnson und einen Song von Margaret Lewis selbst schrieb. Übrigens, die Lewis und Hunter Seiten halten sich mit den Besten der Wandas und Janises. Margaret Lewis und Linda Brannon waren beide siebzehn, als sie ihre ersten Seiten für Ram schnitten, und Brannon heiratete Jerry Kennedy in diesem zarten Alter. Ihr Schach-Hit wurde unter anderem von Brenda Lee und Jackie DeShannon gecovert. Für Instrumentenfans gibt es zwei Kracher. Joe Osborne´s Rovin´ war bisher unveröffentlicht. Viele Leute werden mit Joe als Gitarrist nicht vertraut sein, da er dafür bekannt ist, für Rick Nelson Bass zu spielen. Joe begann als Shreveport Gitarren-Slinger, bevor er sich Bob Lumans Band am E-Bass anschloss. Ricky hatte James Burton und den Kontrabassisten James Kirkland 1957 aus Lumans Gruppe abgeworben, während Nelson und Luman beide auf Imperial waren. Als Ricky 1961 beschloss, den Kontrabass durch E-Bass zu ersetzen, wandte er sich an Lumans Band und pochierte Joe Osborne. Armer Bob! Aber zurück nach Louisiana. Joe´s frühe Jahre als Gitarrist fanden ihn sowohl für Dale Hawkins als auch für seinen Bruder Jerry Hawkins in ihren Bands. Er hing mit James Burton in den Ram Tagen (wieder mit ihm in Kalifornien in der Rick Nelson Gruppe). Sowohl Joe Osbourne als auch James Burton arbeiteten bereits 1956 im Studio von Mira Smith. Das andere große, ebenfalls unveröffentlichte Instro ist von Leon

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: 09.05.2018
Zum Angebot